Organische Stoffe

Holz, Glas, Leder…

 

Anfang des 19.Jahrhunderts kannte die damalige Forschung nur wenige organische Stoffe. So nannte sich dieses Fachgebiet organische Chemie.

Heute sind es mehrere Millionen Stoffe und es werden jährlich weitere neu entwickelt und synthetisieren. Wir sprechen nunmehr von der Chemie des Kohlenstoffs.

Organische Stoffe werden im Stoffwechsel von Lebewesen entwickelt und enthalten immer das Element Kohlenstoff. Benzin und andere fossile Brennstoffe bestehen aus organischen Verbindungen als auch eine Vielzahl von Naturstoffen. Zu den einfachen organische Stoffe zählen Holz, Leder und Papier (Zellulose).

Durch das Industrielle herstellen von Kohlenstoffverbindungen sind organische Stoffe aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. So zählen hier Produkte wie Kleidung, Arzneimittel, Aromen, Duftstoffe, Kunststoffe, Glas, als auch Farben, Lacke und Klebstoffe zu diesen Verbindungen.

 

 

 

Zwei personalisierte Gläser und eine Flasche Rum sind eine edle Geschenkidee.

Lasergravur in Glas

Glas wird mit dem CO² Laser graviert. Dabei wird die Oberfläche des Glases aufgebrochen und das sich darin brechende Licht lässt die Gravur weiß erscheinen.

 

Für runde Produkte wird eine Abrollvorrichtung oder eine Drehvorrichtung benötigt. Scheiben werden mit Abstand zum Boden in der Maschine platziert.

 

Bei der Gravur ist nicht unbedingt die Qualität des Produktes entscheidend. Vielmehr geht es um den Rundlauf, die Ebenheit des Fußes und der Form. Ist ein teures Weinglas nicht genau Rund sondern eher leicht oval, wird das Gravur Ergebnis nicht so fein ausfallen wie bei einem günstigen industriell hergestelltem Massenprodukt.

 

Die Gravur-Qualität wird stark durch einen sich verändernden Abstand zwischen Oberfläche und Laser beeinflusst. Im schlechtesten Fall ist nur ein Teil graviert, der Rest unscharf oder hat gar keine Laserspuren. Ein nochmaliges Lasern bringt in der Regel kein besseres Ergebnis zu Stande.

Lasergravur in Holz

Die Lasergravur in Holz ist weit verbreitet und wird auf unzähligen Produkten angewendet. Bei der Gravur wird das Holz an der Oberfläche verbrannt.

Je nach Holzart und Härtegrad ist die Gravur Intensität unterschiedlich. D.h. bei Pappel und Ahorn ist die Gravur hellbraun wogegen bei Eiche die Gravurfarbe dunkelbraun ist.

Durch das erhöhen der Laserleistung und/oder das verringern des Vorschubs über dem Holz, ist eine intensivere Gravur möglich. Auch ein defokussieren aus dem Z-Achsen Laserbereich kann eine Verdunkelung bewirken, lässt jedoch die Gravur unschärfer werden.

Esche Holzbrett mit starker Maserung – Lasergravur wird ungleich – Natürlich Natur

Nimmt man ein Holz mit intensiver Maserung

– diese ist meist härter als der Rest –

wird die Lasergravur ungleich entsprechend dem Verlauf der Maserung.

Fotogravur in Holz

Durch die direkte aneinander Reihung von Laserpunkten bei einer Gravur, lässt sich eine Linie erzeugen. Wird der Abstand vergrößert ergibt es eine Punktelinie.

Genau so wird ein Foto Lasergraviert. Je dichter die Punkte aneinander Liegen um so intensiver wird die Gravur. Somit lassen sich Schattierungen und Farbverläufe bei einer Lasergravur erzeugen.

Lasergravur in Leder

Leder ist geschmeidig, haltbar und Wasser undurchlässig. Es wird vielseitig eingesetzt und ist atmungsaktiv.

Je nach Art des Leders ist die Dichte und somit die Dehnbarkeit und Bruchfestigkeit unterschiedlich. Dazu kommt noch die Unterscheidung von Echt-Leder und Kunstleder.

Die Oberflächen sind ebenfalls sehr verschieden was die Weichheit, Griffigkeit als auch die Strukturen und Farben anbelangt.

Leder Prägung mit einem Stempel

Lasergravur in ein Leder Brillenetui

Nahaufnahme einer CO² Lasergravur in Leder

 

 

 

Leder Verzieren

Am bekanntesten ist die Kennzeichnung von Leder mit einem Brandeisen. Dieses wurde zuvor im Feuer erhitzt und anschließend auf die Haut eingebrannt. Zurück blieb ein Brandzeichen das den Besitzer eindeutig erkennbar machte.

Bei der heutigen Markierung von Leder wird diese Anwendung so im Prinzip verwendet. Es wird ein heißer Stempel in das Leder gepresst und hinterlässt so einen vertieften Branddruck. Auch das Prägen ist eine Möglichkeit Verzierungen in das Leder einzubringen. Hierbei wird eine Press-Platte mit einem Muster Hergestellt und anschließend unter hohem Druck eingesenkt.

Die Lasergravur von Leder kommt an das Ergebnis des Einprägens und dem Brandruck nicht heran. Der CO² Laser verbrennt beim Gravieren die Oberfläche und macht diese offen. Je härter und dunkler das Leder ist, umso weniger Kontrast ist zwischen Leder und Gravur zu erkennen. Lediglich eine leichte Vertiefung ist zu spüren welche durch mehrmaliges Lasern vergrößert werden kann. Es sind bei der Gravur auch Fotogravuren in Leder möglich. Diese werden im Laufe des alltäglichen Gebrauchs immer unschärfer, da sich die Oberfläche abnutzt bzw. beansprucht wird. Somit beschränkt sich die dauerhafte Lasergravur in diesen Stoff auf Logo, Symbole, Verzierungen und Namen.

Wer dennnoch ein Foto möchte, kann jederzeit bei uns anfragen!

Fotogravur in eine Ledertasche

Lasergravur in ein Lederarmband